Rescuecamp Juni 2013 in München
**   Aktuelles   **   Aktuelles   **   Aktuelles   **   Aktuelles   **   Aktuelles   **   Aktuelles   **   Aktuelles  **
Juni 2013 - eine Auswahl der Fotos:


                                           
             
                                                 

**   Aktuelles   **   Aktuelles   **   Aktuelles   **   Aktuelles   **   Aktuelles   **   Aktuelles   **   Aktuelles  **
2.6.2013  -  Das Rescuecamp ist heute zuende gegangen.
In einem Szenario eines simulierten Auslandseinsatzes übten 13 Rettungshundeteams in 36 Stunden an 10 Schadenstellen. Teams aus ganz Deutschland und aus Österreich waren angereist. Die Teams waren vom DRK, ASB, DLRG, ÖRK, THW und BRH.
Nachdem wir in 2011 und 2012 Sieger des Wettkampfes war, richteten wir den Wettkampf in diesem Jahr aus (und haben nicht selber teilgenommen).
In der anspruchsvollen Übung musste 36 Stunden an 10 Schadenstellen gearbeitet werden. Neben dem reinen Finden der "vermissten Personen" kam es besonders auf die Teamarbeit an. Eigenschutz der Einsatzkräfte, sinnvolle Einsatztaktik, Versorgung der gefundenen Mimen - die Teams waren fast ununterbrochen im Einsatz. Kaum zurückgemeldet in der "Einsatzleitung" ("OSOCC") gab es schon den nächsten Auftrag.

Das Basiscamp ("BoO") befand sich in der Bayernkaserne im Norden Münchens, alle Schadenstellen befanden sich im nahen Umkreis. Es gab Gebäude, Trümmerkegel und Waldflächen. Die Teams mussten sich während der Übung autark versorgen. Trotz der Widrigkeiten des Wetters (Dauerregen und Hochwasser !!) arbeiteten alle Teams bis zum Schluß, versorgten sich selbst in ihren Zelten und waren guten Mutes. Die Wetterbedingungen waren nicht ohne, so daß während der Übung nicht klar war, ob alle Schadenstellen aufgrund der Lage bis zum Ende bespielt werden konnten.
Unterstützt wurden die Johanniter von der Johanniter Jugend, der Johanniter Fahrbereitschaft, der Johanniter Bereitschaft Einsatzdienste, dem THW und der Bundeswehr. Insgesamt waren über 200 Personen an der Übung beteilgt.

Hochkarätige Richter aus der Schweiz von redog, aus Österreich und Deutschland vom DRK, ASB, @fire und der JUH beurteilten die Arbeit der Teams.
Deutlicher Sieger wurde in diesem Jahr das Team des ÖRK Suchhunde Wiener Neustadt, zweiter wurden unsere Johanniter aus Paderborn, worüber wir uns besonders freuen!
**   Aktuelles   **   Aktuelles   **   Aktuelles   **   Aktuelles   **   Aktuelles   **   Aktuelles   **   Aktuelles  **
Mai 2013:
Endspurt....Die letzten Planungen nehmen Form an und wir freuen uns auf die Teams, die am 30.5. ankommen!

**   Aktuelles   **   Aktuelles   **   Aktuelles   **   Aktuelles   **   Aktuelles   **   Aktuelles   **   Aktuelles  **
Februar 2013:
Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann ist Schirmherr der Übung. 
Aktueller Blaulichtnewsletter
Bis zum 15.3. kann man sich noch anmelden, danach werden die Plätze verteilt.

**   Aktuelles   **   Aktuelles   **   Aktuelles   **   Aktuelles   **   Aktuelles   **   Aktuelles   **   Aktuelles  ** Januar 2013:
Wer als Helfer mitmachen möchte, meldet sich sehr gerne mit dem Helferformular (siehe unten) bei uns an!

**   Aktuelles   **   Aktuelles   **   Aktuelles   **   Aktuelles   **   Aktuelles   **   Aktuelles   **   Aktuelles  **

Ausschreibung Nov. 2012:

Das Rescuecamp ist ein Katastrophenschutz-Wettkampf für Rettungshundeteams.
In 2013 wird die Johanniter Rettungshundestaffel München als Siegerteam der beiden Vorjahre das Rescuecamp ausrichten.

In 36 Stunden müssen 7-10 Schadenstellen bearbeitet werden, dabei müssen die internationalen INSARAG-Guidelines der Vereinten Nationen beachtet werden. Die Übungssprache ist Deutsch.
Vor der eigentlichen Übung werden Vorträge (zu der Anwendung der INSARAG-Guidelines und zur Trümmerarbeit) angeboten, sowie natürlich gegenseitiges Kennenlernen und Austausch.

In den letzten Jahren nahmen Teams aus verschiedensten Hilfsorganisationen aus ganz Deutschland an der jährlich ausgerichteten Übung teil.

Die Mannschaften
Insgesamt 15 Mannschaften, jeweils bestehend aus 3 Rettungshundeteams (Hundeführer mit Hund) und einem
Gruppenführer, können an diesem Team-Wettkampf teilnehmen (0/1/3/04). Jeder Hundeführer kann nur einen Hund führen. Der Gruppenführer startet ohne Hund.

Eine Teilnahme einzelner Hundeführer ist nicht möglich. Wir versuchen gerne, unvollständigen Teams fehlende Teammitglieder zu vermitteln. Bitte schickt uns bei Interesse eine Email, wenn Ihr noch ein Team sucht. Wir vermitteln gerne weiter !

Die Hunde müssen nicht geprüft sein. Aufgrund der komplexen und kräftezehrenden Aufgabenstellungen empfehlen wir allerdings (junge) Hunde in Ausbildung nicht einzusetzen.
Die anspruchsvollen Schadenstellen bieten den Teams vielfältige Möglichkeiten, ihre Kenntnisse zu zeigen.
Der Fokus der Übung liegt auf der Trümmer- und Flächensuche. Darüber hinaus sind Kenntnisse aus dem nationalen und internationalen Einsatzgeschehen erforderlich (INSARAG-Guidelines, Erste Hilfe an Mensch und Hund, Funk, Karte-Kompass-Kenntnisse, Orientierung bei Nacht, Abseilen ...).

Unterkunft und Verpflegung
  Die Unterkunft (Zelte) sowie Verpflegung ist
  (entsprechend den INSARAG-Guidelines) 
  selber mitzubringen. Eine vollständig autarke
  Versorgung während der Übung muss
  gewährleistet sein. Toiletten werden für die
  gesamte Zeit zur Verfügung gestellt.


Benötigte Ausrüstung
Die Teams benötigen neben dem Material für ihre Unterkunft und Verpflegung für jedes Teammitglied eine vollständige PSA. Eine Einsatzausrüstung wie bei inländischen Einsätzen ist selbstverständlich. Eine Abseilausrüstung zur Sicherung sollte im Team vorhanden sein.

Zeitplan

30.5. mittags: Anreise, Registrierung, tierärztlche Kontrolle, Aufbau
31.5./1.6. Vorträge, Übung
2.6.  Abschlußveranstaltung, Abbau, Abreise

Anmeldung

Der ausgefüllte Gruppen-Anmeldebogen ist uns bis zum 15.3.2013 zu senden.
Übersteigt die angemeldete Teilnehmerzahl die Kapazitäten so reduziert sich zuerst die Anzahl der teilnehmenden Teams einer Organisation, um möglichst vielen unterschiedlichen Organisationen die Teilnahme zu ermöglichen. Die Zusagen erfolgen auf dann „First-Come-First Serve“ Basis. Somit ist die Teilnahmegebühr erst nach Ablauf der Anmeldefrist zu begleichen. Die Teilnahmegebühr für die 4 Tage wird 55€ pro Teilnehmer sowie 30€ für weitere Begleitpersonen betragen und muss nach Zusage auf ein Konto der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. überwiesen werden.
Auch als Helfer ist eine Teilnahme möglich, zum Beispiel als Unterstützung an einer der "Schadenstellen" o.ä.

Teilnahmebedingungen
Es können nur gesunde Hundeführer und Hunde an der Einsatzübung teilnehmen. Nach der Anreise erfolgt eine tierärztliche Kontrolle. Ein aktiver Impfschutz sowie eine Hundehalterhaftpflicht sind nachzuweisen.
Jedes Team ist verpflichtet, für jedes Teammitglied und alle Hunde die nötige persönliche Schutzausrüstung mitzuführen. An den Schadenstellen kann nur mit einer vollständigen persönlichen Schutzausrüstung gearbeitet werden.

Gewinnerteams und Ausrichtungsorte der Vorjahre
2012 „Johanniter München-Stralsund“ in Bad Berka
2011 „Johanniter München-Stralsund“, zusammen mit „BRK Hof“ in Dresden
2010 „DRK Dresden“ in Berlin
2009 „DRK Berlin“ in Bad Berka
2008 "Feuerwehr Bad Berka" in Bad Berka

An den Camps nahmen Teams des DRK, BRK, ASB, Feuerwehren, Johanniter sowie diverser weiterer Organisationen teil.

Links mit Fotos und Texten zu den Vorjahres-Übungen

2012 Bad Berka
Rettungshunde Hamburg RescueCamp 2012

RHOT Lemwerder RescueCamp 2012
Johanniter Rettungshundestaffel München Bericht RescueCamp 2011
Johanniter Rettungshundestaffel Stralsund Bericht RescueCamp 2011


2011 Dresden
BRH Rettungshundestaffel Sachsen-Nord Bericht RescueCamp 2011
Johanniter Rettungshundestaffel Stralsund Fotos
DRK Rettungshundestaffel Westsachsen Bericht RescueCamp 2011

Johanniter Rettungshundestaffel Stralsund Bericht RescueCamp 2011


2010 Berlin
BRK Rettungshunde Fotos RescueCamp 2010
DRK Rettungshunde Busy Blue Bericht RescueCamp 2010
RHOT Lemwerder Bericht RescueCamp 2010

DRK Dresden gewinnt Pokal 
DRK Berlin richtet das RescueCamp 2010 aus