Rescuecamp 2013

Juni 2013 *** Staffel veranstaltet Großübung *** Rescuecamp 2013 ***
2.6.2013  -  Das Rescuecamp ist heute zuende gegangen. In einem Szenario eines simulierten Auslandseinsatzes übten 13 Rettungshundeteams, bestehend aus einem Gruppenführer und drei Hundeteams, in 36 Stunden an 10 Schadenstellen.
Nachdem wir in 2011 und 2012 Sieger des Wettkampfes war, richteten wir den Wettkampf in diesem Jahr aus (und haben nicht selber teilgenommen).
In der Übung musste 36 Stunden an 10 Schadenstellen gearbeitet werden. Neben dem reinen Finden der "vermissten Personen" kam es besonders auf die Teamarbeit an. Die Schadenstellen bestanden aus anpruchsvollen Trümmerkegeln, Gebäuden und Waldflächen. Eigenschutz der Einsatzkräfte, sinnvolle Einsatztaktik, Versorgung der gefundenen Mimen, Überquerung der Isar per Boot, Abseilen in ein Schadengebiet - die Teams waren fast ununterbrochen im Einsatz. Kaum zurückgemeldet in der "Einsatzleitung" ("OSOCC") gab es schon den nächsten Auftrag.
Das Basiscamp ("BoO") befand sich in der Bayernkaserne im Norden Münchens, alle Schadenstellen befanden sich im nahen Umkreis. Die Teams mussten sich während der Übung autark versorgen, entsprechend den internationalen INSARAG-Guidelines der Vereinten Nationen. Trotz der Widrigkeiten des Wetters (Dauerregen und Hochwasser in Oberbayern !!) arbeiteten alle Teams bis zum Schluß, versorgten sich selbst in ihren Zelten und waren guten Mutes. Die Wetterbedingungen waren nicht ohne, so daß während der Übung nicht klar war, ob alle Schadenstellen aufgrund der Lage bis zum Ende bespielt werden konnten. Unterstützt wurden die Rettungshundestaffel vom der Johanniter Jugend, dem THW und der Bundeswehr.
Hochkarätige Richter aus der Schweiz von redog, aus Österreich und Deutschland vom DRK, ASB und der JUH sowie der IRO beurteilten die Arbeit der Teams.
Deutlicher Sieger wurde in diesem Jahr das Team des ÖRK Suchhunde Wiener Neustadt, zweiter wurden unsere Johanniter aus Paderborn, worüber wir uns besonders freuen !!  (Radio und Fernsehen)